Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung der „Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum“ (Bridge2ERA)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Bekanntmachung zum Förderprogramm „Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum“ (Bridge2ERA) veröffentlicht.

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, die Länder in Mittelost- und Südosteuropa über gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte besser in den Europäischen Forschungsraum einzubinden. Vor diesem Hintergrund wird die Vorbereitung gemeinsamer Horizont-2020-Anträge deutscher Einrichtungen mit Partnern in den Zielländern in Horizont 2020 gefördert. Auch die Antragstellung in anderen forschungsrelevanten europäischen Programmen kann gefördert werden.

Zu den adressierten Programmbereichen in Horizont 2020 gehören u.a. die „Gesellschaftlichen Herausforderungen“ - inklusive „Gesundheit“ und „Bioökonomie“ - sowie die Schlüsseltechnologie „Biotechnologie“.

Jedes Konsortium muss mindestens drei förderfähige Institutionen umfassen: den deutschen Antragstellenden, mindestens einen Partner aus den Zielländern dieser Bekanntmachung sowie mindestens einen Partner aus einem weiteren EU-Mitgliedstaat oder einem der folgenden an das Programm Horizont 2020 assoziierten Staat: Färöer-Inseln, Island, Israel, Norwegen, Schweiz.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen Projektskizzen vorzulegen: 31. März, 30. Juni, 30. September und 17. Dezember 2018.

Ansprechpartner sind Daniel Geyer (Tel. 0228/3821-1546; E-Mail: daniel.geyer@dlr.de) und Hans-Peter Niller (Tel. 0228/3821-1468; E-Mail: hans-peter.niller@dlr.de) vom DLR Projektträger.

Weitere Informationen finden Sie hier: Bekanntmachung auf der BMBF-Website