Mythos des Monats: „An einem Horizont-2020-Verbundprojekt muss mindestens ein EU-13-Land beteiligt sein.“

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen monatlich einen Mythos vor und zeigen durch statistische Auswertungen, ob dieser Mythos tatsächlich stimmt.

Der Mythos dieses Monats lautet: „An einem Horizont-2020-Verbundprojekt muss mindestens ein EU-13-Land beteiligt sein.“

Als sogenannte EU-13-Länder werden die Länder bezeichnet, die der EU seit 2004 beigetreteten sind. Es handelt sich dabei um Bulgarien, Kroatien, Zypern, die Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien. Die EU-Kommission befürwortet, dass Partner aus diesen Länder in Horizont-2020-Projekte einbezogen werden. Viele Antragstellende fragen sich nun, ob EU-13-Partner nicht nur erwünscht, sondern sogar Voraussetzung für einen erfolgreichen Antrag sind.

Dies ist weder im Programmbereich „Gesundheit“ (Gesellschaftliche Herausforderung 1) noch im Programmbereich „Bioökonomie“ (Gesellschaftliche Herausforderung 2) der Fall.

Im Programmbereich „Gesundheit“ kamen in den Jahren 2014 bis 2016 insgesamt 250 Projekte zur Förderung. An 91 davon waren Partner aus EU-13-Ländern beteiligt, an 159 davon waren keine Partner aus EU-Ländern beteiligt. Ähnlich sieht es im Programmbereich „Bioökonomie“ aus: An 99 der 187 erfolgreichen Vollanträge waren Partner aus EU-13-Ländern beteiligt. An den restlichen 88 Anträgen waren keine Partner aus EU-13-Ländern beteiligt.

Ausgewertet wurden „Research and Innovation Actions“ sowie „Innovation Actions, die in den Jahren 2014 bis 2016 zur Förderung gekommen sind.

Bitte beachten Sie: Die Einbindung von Partnern aus den EU-13-Ländern sollte, wenn sinnvoll und möglich, dennoch erfolgen! Im Vertrag von Lissabon haben die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten ihren Gestaltungswillen hin zu einem Europäischen Forschungsraum formuliert. Für eine erfolgreiche Etablierung und Weiterentwicklung des Europäischen Forschungsraum ist die Bündelung und Vernetzung europäischer Forschungs- und Innovationsaktivitäten und somit der Einbezug aller europäischen Länder relevant.