IMI - Unterstützungsmaßnahme

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt deutsche Antragstellende in der 2. Stufe im Rahmen von Ausschreibungen der Innovative Medicines Initiative2 (IMI2) mit einer Fördermaßnahme.

Diese Maßnahme richtet sich an deutsche Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittlere Unternehmen, die im Rahmen der IMI-JU einen Vollantragstellung (2. Stufe) vorbereiten, einen Konsortialvertrag (Project Agreement) ausarbeiten oder eine Zuwendungsvereinbarung (Grant Agreement) abschließen.

Die Förderung umfasst eine Summe von max. 10.000 € pro Konsortium. Zuwendungsberechtigt sind alle deutschen Projektpartner bzw. Koordinatoren/-innen in einem erfolgreichen Konsortium (Applicant Consortium) der 1. Stufe, deren Koordinator/-in des öffentlichen Konsortiums offiziell von IMI-JU den Brief erhalten hat, in dem das öffentliche Konsortium aufgefordert wird, die Machbarkeit zur Erstellung eines Vollantrages gemeinsam mit dem entsprechenden EFPIA-Konsortium (European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations) zu diskutieren.

Beantragt werden können Mittel für qualifizierte Rechtsberatung (z. B. zu Konsortialabkommen, Schutzrechten, Patentrecherche) sowie für die Organisation und Durchführung von Workshops und Dienstreisen.

Die in der Bekanntmachung genannten Formblätter "Vorhabensbeschreibung" und "Einverständniserklärung", die Sie mit dem Antrag einreichen müssen, können Sie bei uns per E-Mail anfordern.

Die Bekanntmachung des BMBF finden Sie hier.